Die 13jährige Schauspielerin Lisa Moell hat für ihre Rolle in „Königin von Niendorf“ (Darling Berlin) den Deutschen-Kinder-Medienpreis „Weißer Elefant“ gewonnen. Der Preis als beste Nachwuchsschauspielerin wurde ihr auf dem Filmfest München feierlich überreicht. „Ihre Art zu spielen, ist so ehrlich, aufrichtig und unverstellt, dass man hofft, der Film möge kein Ende haben“, so die Jury. In der Kategorie Bester Spielfilm waren neben „Königin von Niendorf“ unter anderen „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ und „Die kleine Hexe“ nominiert.

Königin von Niendorf“ von Regisseurin Joya Thome läuft seit dem 15. Februar 2018 in den deutschen Kinos. Ab 27. wird der Film in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz auf DVD und ab diesem Zeitpunkt auch auf den bekannten VoD-Portalen erhältlich sein. Ende August 2018 startet der Film zudem auch in den französischen Kinos.

Lisa Moell spielt in „Königin von Niendorf“ von Joya Thome die 10jährige Lea. Der Film beginnt zu der Zeit, in der in Brandenburg gerade die Sommerferien begonnen haben. Lea fährt jedoch in diesem Jahr nicht wie sonst mit ihren Freundinnen ins Ferienlager. Überhaupt findet sie die anderen Mädchen in ihrer Schule zunehmend seltsamer. Und so kurvt Lea meist allein auf ihrem Fahrrad durch das Dorf und besucht den Musiker und Aussteiger Mark (Mex Schlüpfer), der auf einem verwilderten Bauernhof lebt. Eines Tages beobachtet Lea bei einem ihrer Streifzüge fünf Jungs, die ein großes Ölfass über den Zaun der Farbfabrik hieven und mit ihrer Beute auf einem Fahrradanhänger davonrasen.

Leas Neugier ist geweckt. Bei nächster Gelegenheit folgt sie den Jungs und entdeckt, dass sie auf einem kleinen See ein Floß gebaut haben. Doch das Floß ist Eigentum der Bande, und Mädchen sind da auf keinen Fall erlaubt. Lea will aber unbedingt in die Bande aufgenommen werden und macht eine Mutprobe. Und von da an scheint der Sommer voller Abenteuer zu sein.