Der Thriller „Haus der Stille“ feierte am Abend des 7. Dezember 2023 in Berlin seine Kinostartpremiere im traditionsreichen Berliner Filmtheater Colosseum im Stadtteil Prenzlauer Berg. Vor nahezu ausverkauftem Saal folgte das interessierte Publikum dem Langfilmregiedebüt von Autorin, Regisseurin, Produzentin und Hauptdarstellerin Simone Geißler, dessen packende Handling sich mit der Bewältigung physischer Verletzungen und Traumatisierungen infolge männlicher Gewalt auseinandersetzt.

Nach der Aufführung stellte Simone Geißler dem begeisterten Premierenpublikum ihr Schauspielerensemble und ihr vorrangig weibliches Filmteam vor. Durch das anschließende Filmgespräch mit reger Publikumsbeteiligung führte die Schauspielerin und Moderatorin Tania Carlin.

Inhalt

Der Film erzählt die Geschichte der erfolgreiche Autorin, Sorel Malkow (Simone Geißler), die sich in die Lüneburger Heide zurückzieht, um in einem abgeschiedenen Anwesen ihren neuen Roman zu schreiben, der auf autobiografischen, traumatischen Erlebnissen beruht. Je weiter der Roman sich entwickelt, um so mehr verdichten sich seltsame und beunruhigende Ereignisse und bald ist klar, dass sie von einem Mann gestalkt wird, der sich scheinbar bestens in ihren Erinnerungen auszukennt und Sorel an den Rand ihrer physischen und psychischen Grenzen treibt. Weder das Kennenlernen des Dorfmechanikers Marius (Aaron Thiesse) noch der überraschende Besuch ihrer Freundin Laura (Cosma Dujat) bringt ihr eine Verschnaufpause.
Während die Grenze zwischen Realität und Albtraum verwischt, steht Sorel vor einer Entscheidung: Soll sie sich der Bedrohung stellen und das Risiko eingehen, noch tiefer in die Abgründe ihrer Ängste einzutauchen?

In “Haus der Stille” wird die Geschichte der Hauptfigur Sorel auf untypische Weise dargestellt. Die Zuschauer*innen tauchen in Sorels Perspektive ein und erleben aus ihrem Blickwinkel, wie sie mit nicht verarbeiteten Traumata umgeht. Die Erzählung zeigt die Folgen dauerhafter physischer und psychischer Gewalt. Der Film soll Anstoß für Veränderung und Hilfe dienen.

Auf dem Bild zu sehen: Tania Carlin (Moderation)
Auf dem Bild zu sehen: Tania Carlin (Moderation)

Zur Auswahl der Beteiligten am Film sagte Simone Geißler: “Als ausführende Produzentin hatte ich mich für ein starkes Frauenteam entschieden. Warum ein Frauen-Team? Der Film thematisiert Gewalt gegen Frauen, was ein sensibles und ernstes Thema ist. Frauen können eine Vielzahl von Perspektiven auf das Thema einbringen und dazu beitragen, Stereotypen und Klischees zu vermeiden, die möglicherweise in der Darstellung von Gewalt gegen Frauen auftreten könnten. Außerdem war es mir wichtig, Frauen in verschiedenen Positionen in der Film-Branche sichtbar zu machen.”

Auf dem Bild zu sehen (von links nach rechts): Lutz Scheffer (Cast), Gretl Kautzsch (Kostüm), Anna Motzel (Kamera), Marie Kreutzfeld (Maskenbild), Simone Geißler (Regie, Buch, Hauptrolle, Produktion), Aaron Thiesse (Rolle: Marius), Cosma Dujat (Rolle: Laura), Dominik Balkow (Editor Trailer), Nicole Koppe (Kostümbild)
Auf dem Bild zu sehen (von links nach rechts): Lutz Scheffer (Cast), Gretl Kautzsch (Kostüm), Anna Motzel (Kamera), Marie Kreutzfeld (Maskenbild), Simone Geißler (Regie, Buch, Hauptrolle, Produktion), Aaron Thiesse (Rolle: Marius), Cosma Dujat (Rolle: Laura), Dominik Balkow (Editor Trailer), Nicole Koppe (Kostümbild)

Trailer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Informationen über den Film: Haus der Stille

Weitere Informationen über das Filmlabel: Artkeim²