Der Thriller “Haus der Stille” von Regisseurin und Schauspielerin Simone Geißler, den UCM.ONE auf dem Arthouse-Label Artkeim² weltweit vertreibt, hat bei den Milan Independent Awards im Januar 2024 die Preise für die Beste Nachwuchsregie (“Best First Time Director“) und für die Beste Schauspielerin (“Best Actress“).

Die Preisvergabe würdigt die Leistungen von Simone Geißler, sowohl als Autorin und Regisseurin, als auch als Schauspielerin, die in ihrem engagierten Spielfilmdebüt das hochrelevante Thema Gewalt gegen Frauen und deren physische Verarbeitung durch die Opfer mit Mitteln des Genrefilms verarbeitet.

Davor hatte Simone Geißler schon auf dem Stockholm City Festival den Preis für die Beste Schauspielerin Spielfilm (“Best Actress Feature Film) gewonnen.

In “Haus der Stille” wird die Geschichte der Hauptfigur Sorel auf untypische Weise dargestellt. Die Zuschauer*innen tauchen in Sorels Perspektive ein und erleben aus ihrem Blickwinkel, wie sie mit nicht verarbeiteten Traumata umgeht. Die Erzählung zeigt die Folgen dauerhafter physischer und psychischer Gewalt. Der Film soll Anstoß für Veränderung und Hilfe dienen.

Stimmen zum Film

„Ich bin schwer beeindruckt! Statt nur die üblichen Klischees zu bedienen, hat Simone Geißler wirklich etwas gewagt. Zunächst wirkte der Film auf mich wie ein Psychothriller, der mit gängigen Erwartungshaltungen spielt und den Spannungsbogen gut variiert, wobei Traum und Realität immer weiter miteinander verschmelzen. So weit so gut. Nach meiner Lesart, möchte der Film aber weder auf der Ebene eines TV-Thrillers verweilen, noch eine billige Rache-Fantasie über erlittenes Unrecht sein. Wie sehr Gewalterfahrungen, insbesondere auch Vergewaltigungen und sexueller Missbrauch, das Leben eines Menschen zerstören können und sich auch auf die Beziehungen zu anderen Menschen auswirken, habe ich im Kontakt mit unmittelbar Betroffenen schon mehrfach miterleben müssen. Und nicht nur durch mein Psychologiestudium weiß ich, dass die Opfer später auch selbst zu Täter*innen werden können. Manche von ihnen kommen selbst mit fachlicher Unterstützung nicht mehr auf einen “grünen Zweig“. So gesehen hat Simone eine Lebenslage bzw. eine Entwicklung filmisch einmal konsequent zu Ende gedacht. Weder als dokumentarische Realität oder als irrationale Wahnvorstellungen, sondern als eine Art Vision – wie es die Spiegelungen an der linken Seite im Bild in einer zentralen Szene andeuten, Ein solcher Film soll schließlich zum Nachdenken anregen. Ich kann nur hoffen, dass andere das ähnlich sehen.  Voll bei der Sache war ich bei der Entwicklung der Hauptfigur, die aufgrund ihrer Erfahrungen und Erlebnisse immer mehr den Boden unter den Füßen verliert. Das ist für mich die Essenz des Films zum Thema Gewalterfahrungen und Traumata und das kam sehr gut rüber.“ (Holger Twele, Filmjournalist, Mitglied im Verband der deutschen Filmkritik; Quelle: BABU Film UG)

„Haus der Stille ist am Ende um einiges lauter, als der Titel vermuten lässt, und dazu gehört eine Menge filmischer Mut. Alle, an dem Film Beteiligten hatten diesen Mut, und das macht den Film umso mehr zu einem wichtigen filmischen Erlebnis. Die schauspielerische Kraft, die Simone Geißler hier in ihrem eigenen Film freilässt, ist gewaltig und gibt dem tabuisierten Thema ‘Gewalt an Frauen’ ein Gesicht. Eine Gewalt, die wie ein heimtückisches Gift durch jede Szene des Films fließt und dann, in einem unerwarteten Plottwist, alle gleichermaßen vergiftet – Täter wie Opfer.” (Ben Scharf, Produzent, Autor, Regisseur; Quelle: BABU Film UG)

Trailer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Informationen über den Film: Haus der Stille

Weitere Informationen über das Filmlabel: Artkeim²