Regisseur Jakob Lass erzählt seine Geschichte in schnell wechselnden Bildern, die den Betrachter fast halluzinatorisch in das Leben der Figuren hineinziehen, und scheut auch nicht den Humor. „Love Steaks“ ist ein schönes Beispiel dafür, dass viele Filme in der Schnittsuite entstehen, da die Schnittarbeit für viele Regisseure die inspirierendste Zeit ist. Wenn das Material, das bei der Herstellung des Films entstanden ist, so reichhaltig und farbenfroh ist, dass es den Herausgeber zu neuen Höhen inspiriert, entstehen Filme von solcher Dichte und suggestiver Kraft, dass das Publikum das Kinoumfeld vergisst. „Love Steaks“ ist „nicht nur ein Film, sondern ein Geschenk an das Publikum, das einfach mit Energie, Begeisterung, Farben und Liebe überschwemmt und einmal mehr zeigt, was das Kino leisten kann“, begründet die Saarbrücker Jury ihre Entscheidung.

„Love Steaks“ hat beim Filmfest München zum ersten Mal in der Geschichte alle vier Förderpreise gewonnen, nämlich „Bester Film“, „Beste Produktion“, „Beste Theateraufführung“ und „Bestes Drehbuch“, es wurde mit dem Max-Ophüls ausgezeichnet -Preis bei den Filmfestspielen Saarbrücken 2014 und sorgte bei mehreren Filmfestivals weltweit für Furore (Slamdance, Karlovy Vary, Montréal ua). Für das Label Darling Berlin und als Distributor freut sich daredo, dass das Team all diese Preise gewonnen hat! Schließlich wurde „Love Steaks“ auch für den Deutschen Filmpreis 2014 nominiert.

Einige Kommentare von der Presse über „Love Steaks“:

„Love Steaks“ zeichnet sich durch eine schöne Schizophrenie von Spontaneität und Kalkül aus, die weit mehr von einer eigenwilligen Herangehensweise an das Filmemachen zeugt als viele andere deutsche Newcomer-Hits, die sich auch mit der Erforschung der Lebenswelten von Twenty- und Thirtysomethings beschäftigen. Nur weil der Film nicht der Hipster-Idee folgt, den Zeitgeist zu stilisieren, sondern seinen Stil aus dem Zeitgeist herauszieht. „(Süddeutsche Zeitung)

„Der versteckte, aber unerbittliche Siegeszug von“ Love Steaks „, der witzigsten deutschen Komödie der Saison, erinnert an das, was vor zwei Jahren mit“ Oh Boy „und im letzten Sommer mit“ Kohlhass „geschah: Endlich haben wir wieder populäre Filme nicht aus Kompromissbereitschaft, sondern aus Kompromisslosigkeit. „(Frankfurter Rundschau)

„Love Steaks“ öffnet die Fenster weit und lässt Realität herein. Und nicht dieser deutsche Pseudorealismus in Filmen, irgendwo zwischen Werbespots und Fernsehserien, das ist oft so frustrierend, aber hier und jetzt geradezu überwältigend. „(Spiegel )

„Kino als solches kann nicht unberechenbarer und aufregender sein!“ (Cinema Magazine)

„Genial improvisiert – dieser Film trifft dich direkt zwischen die Augen!“ (TV Spielfilm Magazin)

„Love Steaks“ zeigt eindrucksvoll, dass die Nouvelle Berlin Vague definitiv etwas ist, mit dem man in Zukunft rechnen kann. „(Zitty Magazine, Berlin)

„Er und sein Team nennen es Fogma – die selbst gegebenen Regeln, die künstliche Elemente wie Studioaufnahmen verbieten, aber Raum für Spontaneität geben, um den“ Flow „entstehen zu lassen. Was hier perfekt funktioniert. Zu sehen, wie sich Lara und Clemens gegenseitig anziehen und abstoßen, ist komisch, berührend und bewegend zugleich, sie umfasst eine explosive Kraft, die man in Filmen nur selten findet. „(AZ, München)

Spot: Love Steaks, Weitere Informationen: Love Steaks, amazon: Love Steaks

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen