Barabbas – Er lebte, weil Jesus starb

UCM.ONE veröffentlicht auf dem neuen Filmlabel U1 Film Berlin den russischen Historienfilm Barabbas von Regisseur Evgeniy Emelin, der einen einzigartigen Blick auf die bekannte Geschichte von Christi Tod und dessen Auferstehung, gesehen mit den Augen des Räubers Barabbas, der dem Tod am Kreuz entkommen konnte, wirft.

Inhaltsangabe des Films:

Eben noch glaubt Barabbas, dass er wegen eines Mordes hingerichtet wird. Doch dann fordert das Volk Jerusalems seine Freilassung und stattdessen den Kreuzestod von Jesus Christus. Barabbas meint eigentlich, den Tod für seine Tat verdient zu haben. Statt seiner wird jedoch der offensichtlich unschuldige Jesus hingerichtet. Es folgen die drei Tage bis zur Auferstehung Jesu, in denen Barabbas sich mithilfe seines Gefährten Melchior auf den Weg macht, die Wahrheit über den Nazarener herauszufinden. Er trifft Maria, einige Jünger, Maria Magdalena und Joseph und fragt sich immer ernsthafter: “Ist Jesus Gott?” Dieser russische Bibelfilm ist fiktiv, bietet aber einen guten Blick auf das, was Jesus durch seinen Kreuzestod für die Menschen getan hat.

Die biblische Figur

Barabbas befand sich zur Zeit der Vorführung Jesu vor Pilatus in Haft. Er wurde des Aufruhrs und des Mordes angeklagt. Da es nach den Evangelien Brauch war, einmal im Jahr zum Passahfest auf Wunsch der Menge einen Gefangenen freizulassen, ließ Pilatus das Volk zwischen Barabbas und Jesus wählen. Pilatus hatte bemerkt, dass die Anklage der Priester gegen Jesus böswillig war und wollte sich deshalb aus der Affäre ziehen. Aber unter dem Einfluss der Priester und auch der Barabbas-Anhänger forderte die Menge, dass Barabbas freigelassen werden sollte. Pilatus wusch seine Hände in Unschuld und gab nach.

Die Geschichte von Barabbas kann in den Evangelien nachgelesen werden: Mt. 27,1ff; Lk. 23,1ff und Joh. 18,1ff.

Historische Erkenntnisse

Für einige Historiker ist die Tatsache, dass es Überlieferungen des Namens in der Form Jesus Barabbas gab, ein Hinweis darauf, dass Barabbas keine fiktive Person war. Weitere Erkenntnisse über die Umstände seiner Inhaftierung, die Anschuldigungen gegen ihn und seine rechtliche Situation lassen sich aus den Evangelienberichten jedoch nicht gewinnen. Nach Mk 15,7 EU wurde Barabbas zusammen mit einigen Aufständischen, die einen Mord begangen hatten, eingekerkert oder gefangen gehalten. Im Lukasevangelium (23,19 EU) werden Aufruhr und Mord als Grund für seine Verhaftung angegeben, aber diese Stelle wird als Entlehnung aus dem Markusevangelium angesehen. In Mt 27,16 EU wird Barabbas nur als “angesehener Gefangener” beschrieben, und im Johannesevangelium (18,40 EU) heißt es nur, dass er ein “Bandit” (lestés) war.

Laut dem jüdischen Historiker Max Dimont ist die Geschichte von Barabbas, wie sie in den Evangelien erzählt wird, sowohl vom römischen als auch vom jüdischen Standpunkt aus nicht glaubwürdig. Die Geschichte stellt auf den ersten Blick die römische Autorität, Pontius Pilatus, dar, der mit überwältigender militärischer Macht im Rücken von einer kleinen Menge unbewaffneter Zivilisten eingeschüchtert wurde, einen Gefangenen freizulassen, der wegen Aufruhrs gegen das römische Reich zum Tode verurteilt worden war. Ein römischer Statthalter, der das getan hätte, hätte selbst mit der Hinrichtung rechnen müssen. Des Weiteren argumentiert Dimont gegen die Glaubwürdigkeit der Barabbas-Geschichte, indem er anmerkt, dass der angebliche Brauch des privilegium paschale, “das Privileg des Passahfestes”, bei dem ein Verbrecher freigelassen wird, nur in den Evangelien zu finden ist. Kein ähnlicher Brauch wird in außerbiblischen Berichten erwähnt, noch gibt es einen Präzedenzfall für eine solche Praxis in biblischen oder außerbiblischen Quellen; dieses bemerkenswerte Fehlen, so argumentiert Dimont, macht die Grundlage für die Erzählung unglaubwürdig und schwer zu glauben.

Original Titel: Varavva

Regie: Evgeniy Emelin

Schauspieler*innen: Regina Khakimova, Pavel Kraynov, Zalim Mirzoev, Laptii Oleksandr, Elena Podkaminskaya, Konstantin Samoukov, Sergey Sanaev u.a.

Produzent*innen: Evgeniy Emelin, Anton Kirillov

Kamera: Andrey Deyneko

Kameraassistent & Technik: Taras Miskiv

Schnitt: Roman Koshelev, Artem Rybakov

Ton: Aleksandr Abramov, Mihail Dozorov, Artur Khayrullin, Papuna Pipiya, Kirill Simakov

Musik: Kirill Belorussov, Aleksandr Kendysh, Aleksandr Knyazev, Oleg Saksonov

Produktionsdesign: Andrey Gaponov, Dmitriy Kuzmenko, Vlad Ogay (as Vladislav Ogay), Dmitriy Prikhodko

 

Produktion: Artworks Film

Produktionsjahr: 2019

Genres: Drama, History

Land: Russland

Sprache: Russisch

Synchronisation: Deutsch

 

Länge: 117 Min

FSK: 12

Seitenverhältnis: 1.78:1

Ton: Dolby Digital 5.1

Auflösung: Full-HD

Weiterere Titel:

Deutsch: Barabbas – Er lebte, weil Jesus starb

Englisch: Barabbas

Portugiesisch: Barrabás

Russisch: Варавва

Filmlabel: U1 Films Berlin

 

Russland:

Kino-Start: 29.04.2019

 

Deutschland:

Blu-Ray & DVD-Start: 23.09.2020

VoD-Start: 23.09.2020

Barabbas | Trailer (deutsch) ᴴᴰ

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Technische Daten

Blu-Ray | Bildformat: WS 2.35:1 / 1080p 23,976 | Gesamtlaufzeit Blu-Ray: 120 Min | Tonformate: Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1), Russisch (DTS-HD Master Audio 5.1) | Extras: Original Trailer, Trailershow | Untertitel: Deutsch | FSK 12

DVD |  Bildformat: WS 2.35:1 (anamorph) | Gesamtlaufzeit: 116 Min | Tonformate: Deutsch DD 5.1, Russisch DD 5.1 | Extras: Original Trailer, Trailershow | Untertitel: Deutsch | FSK 12

Neuigkeiten

🎬 UCM.ONE übernimmt die weltweite Vermarktung des Film “All Through the Hall” von Falko Jakobs

“All Through the Hall” ist ein preisgekrönter Indie-Thriller über Räuber, Gangster und einen Wachmann mit einem gefährlichen Geheimnis. UCM.ONE wird den Film weitweit auf dem Filmlabel U1 Films Berlin vermarkten. Die Veröffentlichung ist aktuell im zweiten Quartal 2024 geplant. Inhaltsangabe Ben, der seine Vergangenheit hinter sich lassen will und auf der Suche nach einem normalen…

Mehr lesen

🎬 Ab heute erhältlich: „Es geschah am 3. Tag“ von Daniel de la Vega (U1 Films Berlin)

Der außergewöhnlich atmosphärisch dichte Horrorfilm “Es geschah am 3. Tag” von Regisseur Daniel de la Vega erscheint heute auf dem Label U1 Films Berlin von UCM.ONE in Deutschland, Österreich und der Schweiz. “Es geschah am 3. Tag” lief 2021 erfolgreich auf dem Fantasia International Filmfest in Kanada und beim Grimmfest International Festival of Fantastic Film in Manchester (Großbritannien). “Es geschah am 3. Tag” (Original Titel: Al…

Mehr lesen

🎬 The Devil’s Triangle – Das Geheimnis von Atlantis (U1 Films Berlin)

UCM.ONE veröffentlicht auf dem Filmlabel U1 Films Berlin den neuen The Asylum-Film “The Devil’s Triangle – Das Geheimnis von Atlantis” mit Kult-Action-Star Fred Williamson (“M.A.S.H”, “From Dusk till Dawn”, “The Riffs”, “Delta Force Commando 1 & 2”, “Streetfighters”) in der Rolle des mysteriösen Atlantis-Bewohners „Pluto“. Im Film von Regisseur Brendan Petrizzo spielen neben Fred Williamson u.a. auch Diana…

Mehr lesen

🎬 “The Graveyard” von Michael Feifer auf DVD (U1 Films Berlin) veröffentlicht

Der Horror Slasher “The Graveyard” von Michael Feifer ist auf dem Filmlabel U1 Films Berlin in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder erhältlich. Inhalt: Manche Dinge können nur mit Blut gesühnt werden. Bei einem makabren Spiel auf einem Friedhof kommt einer von sieben Freunden auf tragische Weise ums Leben. Fünf Jahre später treffen sich die Anderen nochmal…

Mehr lesen

“The Cage – Die letzten Überlebenden” von José Salaverría ab heute physisch und digital erhältlich

“The Cage – Die letzten Überlebenden” von José Salaverría war beim Sci-Fi-Filmfest im Berlin 2018 der Überraschungsfilm des Festivals. Jetzt bringt UCM.ONE auf dem Label U1 Films Berlin endlich diesen ersten Science-Fiction-Film aus Venezuela mit seinen zudem visuell atemberaubenden Naturaufnahmen in Deutschland, Österreich sowie in der Schweiz auf Blu-Ray und DVD heraus. Gleichzeitig ist der…

Mehr lesen