Der Dokumentarfilm “One in a Million” von Joya Thome wurde für den Europäischen Jugendfilmpreis 2023 (European Young Audience Award 2023) des Europäischen Filmpreises nominiert. Die Nominierung wurde am 5. November 2023 von der Europäischen Filmakademie in Berlin bekannt gegeben.

Neben “One in a Million” wurde der Film “Longing for the World” (Schweiz, 2023) von Jenna Hasse und “Scrapper” (Vereinigtes Königreich, 2023) von Charlotte Regan für den Preis nominiert.

In der Bekanntgabe der Nominierung in den Sozialen Medien heißt es: „In One In A Million von Joya Thome sehen wir zwei Mädchen aufwachsen und ihre Kämpfe verbinden uns. Der Film kombiniert die Auswirkungen der sozialen Medien mit der Welt des Turnens und zeigt die Realität des Erwachsenwerdens und den Umgang mit Ruhm auf eine Art und Weise, die uns denken lässt, dass wir alle wichtig sind.“
Alljährlich treffen sich Tausende junger Filmbegeisterter aus 42 europäischen Ländern im Alter von 12 bis 14 Jahren, um als weltgrößte Kinder- und Jugendfilmjury in über 60 Kinos oder online in über 70 europäischen Städten die drei für den European Young Audience Award nominierten Filme zu sichten und einen Gewinner zu küren. Der Preis ist eine offizielle Kategorie der Europäischen Filmpreise 2023. Mit den Europäischen Filmpreisen, die gemeinsam von der Europäischen Filmakademie mit Sitz in Berlin und European Film Academy Productions verliehen werden, werden die größten Leistungen des europäischen Films gewürdigt. Die Preise, darunter der European Young Audience Award, werden in 24 Kategorien vergeben. Die Preisverleihung finden am 09. Dezember 2023 in der Arena Berlin statt.

Inhaltsangabe

Whitney Bjerken aus den USA ist eine weltberühmte YouTuberin und begnadete Singer-Songwriterin. Die stille aber feinfühlige Yara aus Deutschland ist einer ihrer größten Fans. Verbunden durch die glitzernde Welt der sozialen Medien und ihre Leidenschaft für das Turnen beginnen sie herauszufinden, wer sie sind und was sie vom Leben wollen. Ein Coming-of-Age-Film über Erfolg und Einsamkeit, Freundschaft und erste Liebe, queeres Coming-Out und den Mut, seine eigene Stimme zu finden.

One In A Million“ ist eine Produktion von Flare Film in Koproduktion mit dem NDR. Die Entwicklung wurde gefördert vom Kuratorium Junger Deutscher Film und der BKM. Die Produktion wurde gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), den Deutschen Filmförderfonds (DFFF) und die MOIN Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein.

One In A Mllion | Clip: Verliebt (deutsch) ᴴᴰ

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Pressestimmen zum Film

“One In A Million” ist ein einfühlsames Coming-of-Age-Porträt zweier Heranwachsender, das seinen Protagonistinnen ganz nah kommt und deren Erfolgsstreben, ihre Sehnsucht und Einsamkeit ernst nimmt.” (Süddeutsche Zeitung)

“Es ist eine überaus spannende Dokumentation entstanden, die über Kontinente hinweg die Beziehung zwischen zwei Mädchen herstellt, die sich nicht persönlich kennen.” (EPD)

“Eine authentische Doku über die Irrungen und Wirrungen der Pubertät.” (Cinema)

“Whitney und Yara wachsen ans Herz.” (Filmdienst)

“Wie sich die beiden jungen Digital Natives der Regisseurin anvertrauen und in ihre Seele blicken lassen, ist zutiefst berührend – und sehr erhellend.” (Kölner Stadtanzeiger)

“Nach ihren beiden erfolgreichen Spielfilmen „Königin von Niendorf“ und „Lauras Stern“ hat Joya Thome nun zum ersten mal einen Dokumentarfilm realisiert. Ihren Themen, ihrem Stil bleibt sie jedoch auch in „One in a Million“ treu: Weibliche Coming-of-Age-Geschichten, ruhig und unprätentiös beobachtet.” (Programmkino)

“Für das Parallele und das Abweichende interessiert sich One in a Million, indem er das Heranwachsen zweier Mädchen nebeneinanderstellt.” (Critic.de)

Weitere Informationen über den Film: One In A Million

Weitere Informationen über das Filmlabel: NONFY Documentaries