Der Film „Notes of Berlin“ von Regisseurin Mariejosephin Schneider ist ab heute sowohl auf DVD als auch bei Downloadportalen erhältlich. Inspiriert wurden die Geschichten durch echte Zettelbotschaften, die in den Straßen der Stadt gefunden wurden und die Joab Nist auf seinem Kultblog www.notesofberlin.com veröffentlicht hat. Sie sind typisch für das Berliner Stadtbild, erzählen von den Sorgen und Gedanken der Bewohner und spiegeln pure Berliner Alltagskultur wieder.

Der Episodenfilm erzählt vierzehn komische, traurige und skurrile Geschichten aus 24 Stunden im Leben der Hauptstadt. Die Episoden werden dabei von den für das Berliner Stadtbild so typischen Aushängen verbunden, die die pure Alltagskultur der Stadt widerspiegeln. Diese Aushänge werden von Joab Nist seit 2010 auf seinem Blog notesofberlin.com gesammelt und wurden so weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Synopsis

Ein Tag und eine Nacht in Berlin: Das Karma fährt einen elektrischen Rollstuhl, ein WG-Casting endet mit einer Hausbesetzung, ein Koch und ein entflohener Hund werden zu Königen, alle suchen einen werdenden Vater und ein Hase bringt einen Nerd dazu, endlich seine Nachbarn kennenzulernen. Fahren Berliner Taxis eigentlich bis zum Eiffelturm? Und wer ist die Queen von Berlin? All diese Geschichten und noch mehr erzählt „Notes of Berlin„. Inspiriert sind sie von echten Aushängen, die in den Straßen der Stadt hingen – an Laternenpfählen, in Treppenhäusern, in Hinterhöfen -, dort von aufmerksamen Berlinern gefunden und auf Joab Nists Kultblog notesofberlin.com veröffentlicht wurden.

Der Film flaniert mit uns durch die Stadt und wirft einen amüsierten, einfühlsamen Blick auf Personen und Situationen, die man sonst vielleicht übersehen würde. Er ist eine Liebeserklärung an Berlin, zeigt den alltäglichen Wahnsinn und zufällige Begegnungen und macht die Stadt zur Protagonistin, denn: „Das Herz der Stadt schlägt auf der Straße“.

Notes of Berlin“ feierte im Oktober 2020 beim Internationalen Filmfestival in Warschau seine Weltpremiere und wurde bei seiner Deutschlandpremiere bei den 42. Biberacher Filmfestspielen mit drei „Bibern“ ausgezeichnet, nämlich als “Bester Debütfilm”, mit dem “Publikumspreis” und dem “Preis der Schülerjury”.

Notes of Berlin | Trailer (deutsch)ᴴᴰ

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Knut Elstermann über "Notes of Berlin" | radioeins

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ausstattungen & technische Daten

DVD | Bildformat: 1,33:1 in 4:3 | Laufzeit: ca. 103 Min | Tonformat: Stereo und Dolby Surround 5.1 | Untertitel: Deutsch, Englisch | Extras: Audiokommentar, Fotogalerie, Originaltrailer, Trailer-Show, Wendecover ohne FSK | FSK 12

Kommentare zum Film

„„Notes of Berlin“ erzählt von wichtigen, sehr wichtigen, unmöglichen, unglaublichen und nebensächlichen Dingen.“ (TAZ)

„Ein sehr beglückender Film über das Suchen, Finden und Verlieren und die nie versiegende Hoffnung nach dem großen Glück.“ (Radioeins Filme der Woche (Der schöne Morgen)

„Genauso schräg, witzig und abgründig wie Berlin.“ (rbb Fritz, Die Spoilsusen)

„Die vierzehn verschiedenen, teils eng, teils nur lose miteinander verbundenen Episoden aus der Hauptstadt, die (…) alle auf authentischen Berliner Zettelbotschaften beruhen, setzen sich zu einem vielschichtigen, mal herrlich komischen, mal bewegenden Mosaik Berlins zusammen. So wird „Notes of Berlin“ zu einem Muss für alle, die Berlin lieben!“ (Berliner-Filmfestivals.de)

„Zauberhafter Zettelkasten: deutscher Episodenfilm, der mal tragisch, meist aber komisch 14 Geschichten aus der Hauptstadt erzählt. (…) Die Regisseurin und Drehbuchautorin Mariejosephin Schneider erzählt mal tragisch, meist aber sehr komisch von kleinen und großen Alltagssorgen und schaut den Berliner*innen dabei ganz genau aufs Maul.“ (Spielfilm.de)

Weiter Informationen über den Film: Notes of Berlin