Der Spielfilm “Notes of Berlin” von Regisseurin Mariejosephin Schneider wird am 14. Januar 2021 auf dem Filmlabel Darling Berlin im Verleih von UCM.ONE bundesweit im Kino startet. Der Film hatte am 10. Oktober 2020 seine Weltpremiere beim Warschau International Film Festival und wird am 31. Oktober 2020 bei den Biberacher Filmfestspielen seine Deutschlandpremiere feiern.

Der Episodenfilm erzählt vierzehn komische, traurige und skurrile Geschichten aus 24 Stunden im Leben der Hauptstadt. Die Episoden werden dabei von den für das Berliner Stadtbild so typischen Aushängen verbunden, die die pure Alltagskultur der Stadt widerspiegeln. Diese Aushänge werden von Joab Nist seit 2010 auf seinem Blog notesofberlin.com gesammelt und wurden so weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Ein Tag und eine Nacht in Berlin: Das Karma fährt einen elektrischen Rollstuhl, ein WG-Casting endet mit einer Hausbesetzung, ein Koch und ein entflohener Hund werden zu Königen, alle suchen einen werdenden Vater und ein Hase bringt einen Nerd dazu, endlich seine Nachbarn kennenzulernen. Fahren Berliner Taxis eigentlich bis zum Eiffelturm? Und wer ist die Queen von Berlin? All diese Geschichten und noch mehr erzählt “Notes of Berlin“. Inspiriert sind sie von echten Aushängen, die in den Straßen der Stadt hingen – an Laternenpfählen, in Treppenhäusern, in Hinterhöfen -, dort von aufmerksamen Berlinern gefunden und auf Joab Nists Kultblog notesofberlin.com veröffentlicht wurden. Der Film flaniert mit uns durch die Stadt und wirft einen amüsierten, einfühlsamen Blick auf Personen und Situationen, die man sonst vielleicht übersehen würde. Er ist eine Liebeserklärung an Berlin, zeigt den alltäglichen Wahnsinn und zufällige Begegnungen und macht die Stadt zur Protagonistin, denn: „Das Herz der Stadt schlägt auf der Straße“.