Der Album-Opener oder die erste Single von einem neuen Album hat für den Künstler eine herausragende Bedeutung. Entweder legt man bewusst eine falsche Fährte für die nächste Stunde oder man gibt einen puren Vorgeschmack auf sein Werk. “Mekanikmuzik” vom kommenden Album “Kommit” von Der Dritte Raum ist ein Paradebeispiel für letzteres.
Der Track, veröffentlicht auf dem Label Harthouse, verrät viel über die neue Musik von Andreas Krüger: Sie ist aus einem perfekten Guss. Der Dancefloor wird angewärmt, um dann mit einer leichten, fröhlichen Melodie bis Minute 7:41 darüber zu schweben. Das nimmt einen einfach sofort mit. Alles klingt warm und hell.
Mekanikmuzik” verrät auch viel über die Produktion von Andreas Krügers Musik. Hier brummt und dampft ein analoger Maschinen Raum. Die Melodie des Tracks wurde mit einer kleinen mechanischen Kinderorgel in aufreibender Kleinarbeit gesammelt und wieder zusammensesetzt.Musik mit Raum und Zeit. Das Niveau und die Qualität der Sound sind überirdisch. Am Besten stellt man “Mekanikmuzik” auf Repeat, um die Zeit bis zum Release von “Kommit” erträglich zu gestallten.
Die Single “Mekanikmuzik” bietet oben drauf noch zwei Remixe von Rico Puestel. Der erste mit “Tempo” für den Dancefloor, der andere mit einer fragileren “Statik“, angelegt als wilder industrial Trip mit lauten Kraftwerk-Anleihen.

Der Dritte Raum - Mekanikmuzik (Tempo) | Harthouse

Weitere Informationen über das Label: Harthouse