Baltic Tribes – Die letzten Heiden Europas

Die Live-Action Dokumentation “Baltic Tribes – Die Letzten Heiden in Europa” die über das Label B-Spree Pictures von UCM.ONE erhältlich ist, besteht aus historischen Rekonstruktionen, Live-Action-Szenen und Computeranimationen, die durch eine Voice-over-Erzählung von wissenschaftlichen Experten auf diesem Gebiet ergänzt werden.

2016 erhielt der Film eine Finanzierung aus dem Sonderfonds des Nationalen Filmzentrums zum 100-jährigen Bestehen der Republik Lettland. 2018 wurde “Baltic Tribes – Die letzten Heiden Europas” bei dem lettischen Filmfestival in den Kategorien “Bester Dokumentarfilm” , “Beste Regie”, “Beste Kameraarbeit” und “Bestes Make-up” nominiert.

Inhalt

Frühes 13. Jahrhundert: Religiöse Rituale, die Schlacht von Saule, die Kämpfe der Kreuzritter und die feurigen Schlachten um das freie Land. Wer waren die letzten Heiden Europas und woran haben sie geglaubt? All das erfährt und erlebt man in dieser Filmdokumentation, in der der dänische Kaufmann Lars (Kaspars Aninš) in die letzten heidnisch besiedelten Gebiete Europas reist. So kommt er in das Stammesgebiet der Balten, nimmt an religiösen Ritualen teil, berauscht sich während der Sommersonnenwende, wird zum Sklaven der Kuronen und kämpft schließlich sogar gegen die Kreuzritter. Je länger der Christ Lars zusammen mit den Heiden umherzieht, desto mehr beginnt er, mit den Einheimischen und ihren Traditionen zu sympathisieren…

Baltic Tribes – Die letzten Heiden Europas” ist ein populärwissenschaftlicher Dokumentarfilm, der eine Spielfilmhandlung mit vielen historischen Fakten verwebt und so zu einer faszinierenden Reise in eine längst vergangene Epoche wird. Geschichte wird in der Regel von den Siegern erzählt – “Baltic Tribes – Die letzten Heiden Europas” versucht, dieses Geschichtsbild zurecht zu rücken. “Baltic Tribes – Die letzten Heiden Europas” ist eine faszinierende Live-Action Dokumentation, die nicht nur für historisch Interessierte sehenswert ist.

Die baltischen Stämme

Die heutige Bezeichnung Baltikum meint die Staaten Estland, Lettland und Litauen. Im 13. Jahrhundert allerdings, der Zeit, in der “Baltic Tribes – Die letzten Heiden Europas” spielt, bezog „Balten“ sich auf die Stämme, deren Sprachen zu den indoeruopäischen Sprachen gehören – darunter die Letten, Litauer, Prußen (Altpreußen) und Kuren sowie die Sudauer-Jatvinger. Bis auf Lettisch und Litauisch gelten die baltischen Sprachen heute als ausgestorben, auch wenn versucht wird, sie wieder zu beleben. Der Terminus „Balten“ ist abgeleitet von ihrem Siedlungsraum, dem Nordosten des „Mare Balticum“, also der Ostsee.

Die Esten im Norden des heutigen Baltikums, deren Sprache mit Finnisch und Ungarisch die finno-ugrische Sprachgemeinschaft bildet, zählen also nur geografisch und politisch, nicht jedoch linguistisch zum Baltikum.

Bis ca. 400 n.Chr. erstreckte sich das baltische Siedlungsgebiet über ein riesiges Areal von der Weichsel im Westen bis etwa zum heutigen Moskau im Osten und weit in die heutige Ukraine im Süden. Während der Völkerwanderung kam es zu einer wahrscheinlich weitgehend friedlichen Slawisierung vieler ehemals baltisch besiedelter Gebiete.

Dank neuer Techniken und einer höheren Bevölkerungszahl der Slawen wurden die Balten nach einigen Generationen des anscheinend friedlichen Zusammenlebens von der slawischen Bevölkerungsmehrheit assimiliert, nur in der Nähe der Ostsee blieben die baltischen Stämme weitgehend unter sich und bewahrten ihre Sprache und Kultur.

Original Titel: Baltu Ciltis

Regie: Lauris Ābele, Raitis Ābele

Drehbuch: Raitis Ābele, Guntis Bereis, Toms Kencis

Schauspieler:innen: Kaspars Anins, Kristaps Bedritis, Lauma Balode, Carl Biorsmark, Arnis Hagendorfs, Kristaps Lukasevics, Janis Pantelejevs, Andris Roze, Janis Skutelis u.a.

Produzenten:innen: Kristele Pudane, Dace Siatkovska, Thom Palmen

Ausführender Produzent: Zane Kalnina

Koproduzentin: Dorota Roszkowska

Kamera: Marcis Abele, Janis Indriks

Kamera-Assistenz & Technik: Otomar Berzins, Viktors Besaraba, Arturs Daukulis, Kristaps Dombrovskis, Roberts Dreimanis, Andris Gilucs, Janis Indriks, Martins Jurevics, Ruta Kalvisa, Nikita Karpovs, Raivo Karro, Arturs Lurins, Gvido Puke, Jansons Reinis, Janis Senbergs, Konstantins Simonovs, Peteris Skujins, Marcis Slavinskis, Denis Sorogin, Eduards Stefanovics, iesturs Strelcs, Andis Suba, Indulis Sverns, Armands Virbulis, Janis Zeidaks, Rolands Zelders

Ton: Ernests Ansons, Verners Biters, Martins Rozentals, Anete Vanaga

Schnitt: Raitis Ābele

Special Effects: Juris Zhukovskis

Visuelle Effekte: Maris Abolins, Wads Ex, Aigars Gercans

Animationen: Krisjanis Abols, Karina Andrejeva, Kerija Arne, Aigars Gercans, Harijs Grundmanis, Nils Hammers, Cao Viet Nguyen, Arnis Zemitis

Stunts: Artjoms Grigorjevs, Nikita Grigorjevs, Artem Grigoryev, Victoria Alexandria Lele, Roman Morozov

Art Director: Zanda Zeidaka

Makeup: Alina Blinkova, Una Ozola, Aija Beata Rjabovska, Santa Sandule, Ieva Sebre

Kostüme: Liga Kräsone

Musik: Kaspars Barbals

 

Produktionen: Arkana Studio, Tritone Studio

Produktionsjahr: 2018

Land: Lettland

Sprache: Lettisch

Synchronisation: Deutsch

 

Länge: 103 Min

FSK: 16

Seitenverhältnis: 2.39 : 1

Auflösung: Full HD

Filmlabel: B-Spree Pictures

Verleih: UCM.ONE

 

Premiere: 24.10. 2020 Arrow-FrighFest Festival, London

DVD-Start: 12.11.2021

VoD-Start: 22.10.2021 (Premium VoD)

Die baltischen Ordensstaaten

Als 1187 Jerusalem von den muslimischen Truppen unter Saladins erobert wurde, führte dies zu einer moralischen und wirtschaftlichen Krise für weite Kreise der westeuropäischen Eliten. Die Bekämpfung aller Heiden wurde zur wichtigsten Aufgabe des Rittertums, und zu diesem Zweck entstanden in Westeuropa Zusammenschlüsse von Rittern, die sogenannten Ritterorden. Viele ihrer Mitglieder waren nachgeborene Adelssöhne ohne Erbansprüche, aber mit enormem Ehrgeiz. Wie auch die Mönche der geistlichen Orden gelobten sie Keuschheit, persönliche Armut, Gehorsam gegenüber der Ordensführung und verpflichteten sich zu einem Leben nach christlichen Idealen. Ihre eigentliche Aufgabe als „Krieger Gottes“ aber war der Kampf gegen die Heiden.

Da sich bei den Kreuzzügen in Palästina keine Erfolge abzeichneten, richteten viele Fürsten und der Papst ihre Aufmerksamkeit bald Richtung Nordosten, auf die letzten heidnischen Gebiete Europas.

1198 wurde der Deutsche Orden gegründet, der sich bald vor allem im heutigen Polen ausbreitete. Etwa zur gleichen Zeit segelte von Lübeck aus der gebürtige Bremer Bischof Albert noch weiter nach Osten und errichtete 1201 an der Mündung der Düna die Festung Riga. Um seine Neugründung zu verteidigen und weitere Gebiete hinzugewinnen zu können, gründete er 1202 den Schwertbrüderorden, der als seine Kampftruppe das Baltikum mit Krieg überzog. In wenigen Jahrzehnten konnten die Schwertbrüder das Gebiet des heutigen Estlands und Lettlands – die historischen Gebiete Kurland, Livland und Estland – unter ihre Herrschaft bringen.

Nach einer schweren Niederlage gegen die Litauer 1237 in der Schlacht bei Saule wurden die Schwertbrüder mit dem Deutschen Orden vereinigt, der damit sein Gebiet, den sogenannten Deutschordenstaat, enorm erweiterte.

Der Deutsche Orden hatte ab 1230 selbst den brutalen Eroberungskampf gegen die heidnischen Balten aufgenommen, wandte sich zunächst gegen die Prußen (auch als Alt-Preußen bezeichnet), deren Siedlungsgebiete an der Küste zwischen Weichsel und Memel lagen, und eroberte rasch ein großes Territorium. Mit Übernahme der Gebiete der Schwertbrüder umfasste der Deutschordenstaat zwischen 1230 und 1561 das Gebiet Alt-Preußens, Livland, das heutige Estland und Lettland.

Während der sich über Jahrzehnte erstreckenden Kämpfe wurden im Laufe des 13. Jahrhunderts unter anderem die westbaltischen Völker der Prußen, Sudauer und Galinder nahezu ausgelöscht, die wenigen Überlebenden wurden im Laufe des Mittelalters assimiliert. Um 1230 begann im Deutschordenstaat auch die Einwanderung von deutschen Siedlern, die dort einige der heutigen großen Städte, wie Riga und Tallinn, gründeten. Die deutsche Oberschicht stellte im heutigen Estland und Lettland jahrhundertelang das Stadtbürgertum und die Großgrundbesitzer, die „einheimische“ Bevölkerung waren zum großen Teil leibeigene Bauern.

Nur die Litauer konnten sich durch Vereinigung ihrer einzelnen Stämme zu einem schlagkräftigen Großfürstentum, das sich später mit Polen zusammenschloss und schließlich darin aufging, gegen die Eroberung und Zwangschristianisierung wehren.

Wie auch schon die Kreuzzüge um Konstantinopel und Jerusalem, wurden die Eroberungszüge im Baltikum mit großer Brutalität geführt. Sobald sie unterworfen und zum Christentum zwangsbekehrt worden war, wurde die baltische Bevölkerung in den Stand rechtloser Leibeigener herabgesetzt. Die Ordensritter sahen sich dabei nicht von moralischen Bedenken belastet, konnten sie sich doch nach den damaligen Wertvorstellungen nicht nur auf das Recht des Eroberers, sondern auch auf die Unterstützung der Kirche berufen.

Die Brutalität der Ordensritter schildert die Chronik Heinrich von Lettlands: „Sie töteten vom Morgen bis zum Abend wen sie fanden, sowohl ihre Weiber als auch die Kinder … bis Hände und Arme der Tötenden müde vom ungeheuren Morden des Volkes endlich erlahmten.“

Trailer (deutsch)

Kommentare zum Film

„Das Team von Raitis Ābele und Lauris Ābele hat hier etwas wirklich Interessantes geschaffen. Der Film zeigt das 13. Jahrhundert auf eine Art und Weise, bei der man fast dabei ist. Wenn Sie mir gesagt hätten, dass mir ein historischer Film so viel Spaß machen würde, hätte ich Sie für verrückt erklärt.“ (bandsaboutmovies.com)

 „Wenn Sie sich für Geschichte interessieren, ist dieser Film für Sie ein Muss! Tatsächlich ist Baltic Tribes bei weitem der beste Film über Geschichte, den ich je gesehen habe! Wundervoller Stoff!“ (IMDb-Review)

„Ein aufregendes, erstaunlich lehrreiches Werk…“ (Elina Martha Marthison, Riga WANFS)

Ausstattung und technische Daten 

Format: DVD | Bildformat: WS 2.35:1 (anamorph) | Laufzeit: 98,51 Min | Tonformate: Deutsch DD 5.1, Deutsch 2.0, Englisch DD 5.1, Englisch 2.0, Lettisch DD 5.1, Lettisch 2.0 |  Bonusmaterialien: Original Trailer, Deutscher Trailer | FSK 16

Neuigkeiten

“Baltic Tribes” von Lauris & Raitis Ābele ab heute erhältlich (B-Spree Pictures)

Ab heute ist der Film “Baltic Tribes – Die letzten Heiden in Europa” von Lauris Ābele und Raitis Ābele auf dem Label B-Spree Pictures von UCM.ONE sowohl auf DVD als auch digital erhältlich. Der Film besteht aus historischen Rekonstruktionen, Live-Action-Szenen und Computeranimationen, die durch eine Voice-over-Erzählung von wissenschaftlichen Experten auf diesem Gebiet ergänzt werden. Finanziert wurde der Film…

Mehr lesen