Sie können so lieb sein, aber auch unglaublich gemein. Warum verhalten sich Kinder oft alles andere als moralisch? Wann lernen sie Mitgefühl? Vereinfacht gesagt, was wird in der ersten Phase  das als “richtig” eingestuft? Das was keine Bestrafung mit sich bringt: Die Orientierung an Gesetz und Ordnung. Aber neuste Studien scheinen zu beweisen, das Moral auch genetisch vererbt wird, das ein Kind nicht bei null mit seinem Kompass anfängt und auch instinktiv Richtig und Falsch unterscheiden kann.

Die erste Single “Something to do and Something not to do” von Matthieu B. vom im Mai erscheinen Album “Why I Can Not Eat Crocodiles” stellt stellvertretend diese grundlegende Frage nach Moral. Auf sieben Minuten versucht der Track seine Antworten zu finden jenseits von Gut und Böse. In den Zwischentönen liegen die Wahrheiten.

Matthieu B. - Something to do and Something not to do [Teaser] | Plastic City

Weitere Informationen über das Label: Plastic City