Das Arche Noah Prinzip

Der deutsche Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1984 ist das Regiedebüt und zugleich der Abschlussfilm an der HFF München des späteren Hollywood-Blockbuster-Regisseurs Roland Emmerich. Mit einem Budget von ca. 1.000.000 DM (ca. € 500.000), das er für die Produktion auftreiben konnte, sprengte er völlig den normalen Rahmen, betrug doch das übliche Budget für Abschlussfilme damals ca. 20.000 DM. Der Film war zudem sehr erfolgreich: Er wurde in über 20 Länder verkauft und nahm am Wettbewerb der Berlinale 1984 teil, wo er Weltpremiere feierte, jedoch keinen Preis erhielt.

Inhaltsangabe des Films

1997 wird auf der euro-amerikanischen Raumstation Florida Arklab, 189 Kilometer über der Erde, daran geforscht, wie man das Wetter manipulieren kann. Die beiden Astronauten Max Marek und Billy Hayes sind die Besatzung der Station und sollen mit Hilfe einer neu entwickelten Technologie mittels Strahlung auf das Wettergeschehen auf der Erde Einfluss nehmen, vordergründig und wie sie meinen, um dort wetterbedingte Katastrophen zu verhindern. Als es zu einer Revolution in Saudi-Arabien kommt, soll die Technik jedoch plötzlich für die militärischen Zwecke der USA missbraucht werden. Das amerikanische Militär übernimmt deshalb die Kontrolle über die zivile Station. Hayes und Marek entdecken dies und versuchen, das System zu sabotieren, da die Bestrahlung der betroffenen Regionen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu schweren Naturkatastrophen führen wird. Dabei wird das Reaktorsystem der Station beschädigt.

Daraufhin schickt die Bodenstation die beiden Astronauten Eva Thompson, die Max‘ Lebensgefährtin ist, und Gregor Vandenberg zur Florida Arklab, um das Kommando der Station zu übernehmen. Gregor hat den geheimen Befehl, eine weitere Bestrahlung durchzuführen, notfalls auch unter Einsatz von Gewalt gegen die restliche Crew und unbeachtet der Tatsache, dass diese Bestrahlung katastrophale Konsequenzen haben würde. Ein mörderischer Wettlauf mit der Zeit beginnt…

Über Roland Emmerich

Der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Roland Emmerich wurde 1955 in Stuttgart geboren. 1977 begann er ein Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film München, zunächst im Bereich Szenenbild. Nachdem er “Star Wars” gesehen hatte und nachhaltig beeindruckt war, wechselte er ins Regiefach. Sein Abschlussfilm war “Das Arche Noah Prinzip“, der mit einem ungewöhnlich großen Budget produziert wurde und auch durch sein Genre aus der Masse herausstach: Opulent ausgestattete Science-Fiction-Filme aus Deutschland waren eher unüblich.

In den Folgejahren produzierte Roland Emmerich seine Filme wie “Joey“, “Hollywood Monster” und “Moon 44” zwar noch in Deutschland, aber in englischer Sprache und mit einem internationalen Cast, und er konnte so in Hollywood Aufmerksamkeit erregen. 1992 schließlich drehte er mit dem Science Fiction-Film “Universal Soldier” mit Jean-Claude Van Damme und Dolph Lundgren seinen ersten Hollywood-Film, mit dem ihm der große Durchbruch gelang. Mit dem ebenfalls erfolgreichen “Stargate” von 1994, der später zur Vorlage einer Serie wurde, setzte er seinem Interesse an Prä-Astronautik und den Theorien Erich von Dänikens ein Denkmal.

1996 kam mit “Independence Day“, einem Blockbuster, der auch heute noch einen der vordersten Plätze in den Ranglisten der erfolgreichsten Filme belegt, der vorläufige Höhepunkt seiner Karriere. 1998 folgte mit “Godzilla” eine Neuinterpretation der klassischen japanischen Monsterfilme. Mit “Der Patriot” aus dem Jahr 2000, der 1776 zur Zeit der Amerikanischen Revolution spielt, versuchte er sich auch an ersteren Themen. “The Day After Tomorrow” von 2004, wieder ein klassischer Katastrophenfilm, war nach mehreren Filmen als Produzent seine Rückkehr auf den Regiestuhl. Dem Genre blieb er mit 2012 treu, der 2009 ins Kino kam, er sagte aber auch über den Film:. „Es ist die Mutter aller Zerstörungsfilme, mit Effekten, wie man sie noch nie gesehen hat. Ich wüsste wirklich nicht, was ich danach noch zerstören sollte.“

Er widmete sich in der Folge verschiedenen anderen Genres: 2008 kam sein Abenteuerfilm “10.000 B.C.” weltweit in die Kinos und 2011 startete sein Film “Anonymus“, ein Historiendrama um die Urheberschaft der Werke von William Shakespeare. Ende 2012 drehte Emmerich den Action-Thriller “White House Down“, der im Juni 2013 Premiere feierte, und 2015 kam das Historiendrama “Stonewall” über den Aufstand der LGBTQ-Community im New York von 1969 in die Kinos, ein Herzensprojekt des homosexuellen Regisseurs.

Auch wegen des im Vergleich zu seinen Desaster-Filmen eher bescheidenen finanziellen Erfolgs dieser letzten Filme drehte 2016 er den Sequel-Film “Independence Day 2: Wiederkehr“, der zwar von der Kritik großenteils verrissen wurde, aber immerhin Gewinn einfuhr. Sein letztes großes Regieprojekt bislang war “Midway – Für die Freiheit“, ein Weltkriegsdrama von 2019. Roland Emmerich, der 2017 seinen langjährigen Lebensgefährten heiratete, wohnt in Los Angeles, London und Berlin.

Original Titel: Das Arche Noah Prinzip

Regisseur: Roland Emmerich

Drehbuch: Roland Emmerich

Darstellende: Richy Müller, Franz Buchrieser, Aviva Joel, Matthias Fuchs, Nikolas Lansky, Matthias Heller

Produzenten: Wolfgang Längsfeld, Hans Weth, Peter Zenk

Co-Produzenten: Bernd Eichinger, Roland Emmerich

Kamera: Egon Werdin

Schnitt: Tomy Wigand

Produktionsdesign: Oleg Mustafin

Art Departement: Ina Becker, Cornelia Hopfmann

Special Effects: Jacques Engels, Guido Görisch, Thomas Herbrich, Egon Werdin

Visual Effects: Thomas Merker

Technisches Departement: Annette Deiters, Ernst Gschwind, Sepp Kopp, Arnold Reidelhuber, Herbert Umbrecht, Klaus Witting

Kostüme: Matthias Heller, Dorota Mazurkiewics

Make-up: Monika Schoel

Musik: Hubert Bartholomae

 

Produktionsfirmen: Centropolis Film Productions, Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF), Maran Film, Solaris Film, Süddeutscher Rundfunk (SDR)

Produktionsjahr: 1984

Genres: Science-Fiction, Drama

Land: Deutschland

Sprache: Deutsch

 

Länge: 100 Min

FSK: 12

Seitenverhältnis: 2.35 : 1

Ton: Stereo

Auflösung: Full HD

Weitere Titel:

Englisch: The Noah’s Ark Principle

Französisch: Le principe de l’Arche de Noé

Spanisch: El principio del arca de Noé

Russisch: Принцип Ноева ковчега

Japanisch: スペースノア

Filmlabel: U8 Films Berlin

Blu-Ray & DVD-Start: 19.02.2021

VoD-Start: 19.02.2021

Richy Müller als Billy

Richy Müller wurde 1955 als Hans-Jürgen Müller in Mannheim geboren. Nach der Schule lernte er Werkzeugmacher, besuchte dann zwei Jahre lang die Schauspielschule Bochum und zog anschließend nach Berlin. Seinen Durchbruch als Schauspieler hatte er 1979 mit der Rolle des obdachlosen Jugendlichen Richy in dem Fernsehdreiteiler “Die große Flatter“. Den ihm daraufhin anhaftenden Rollennamen Richy machte er zu seinem Künstlernamen. Es folgten weitere Film- und TV-Rollen, meist als raubeiniger Draufgänger, so in Reinhard Hauffs “Der Mann auf der Mauer“, Roland Emmerichs “Das Arche Noah Prinzip” und Egon Günthers “Rosamunde“. Um nicht immer in der gleichen Rolle gecastet zu werden, widmete er sich in den 1980er Jahren verstärkt dem Theater.

Mit Rainer Kaufmanns “Einer meiner ältesten Freunde” kehrte er 1994 zum Film zurück. Seitdem ist er in Charakterrollen unterschiedlicher Genres zu sehen, so unter anderem in “Irren ist männlich” von “Sherry Hormann“, “Die innere Sicherheit” von Christian Petzold und in “Vier Minuten” von Chris Kraus. Für seine Rolle als Gutsverwalter in Chris Kraus’ Spielfilm “Poll” (2010) wurde er 2011 mit dem Deutschen Filmpreis für die “beste männliche Nebenrolle” ausgezeichnet. Neben der Schauspielerei begeistert sich Richy Müller für den Motorsport, fährt Autorennen und war TV-Experte im Rahmen der Fernsehübertragung der “24 Stunden von Le Mans“.

Das Arche Noah Prinzip | Trailer (deutsch) ᴴᴰ

Kommentare zum Film

„Ein – gemessen an seinem bescheidenen Budget – technisch erstaunlicher Science-Fiction-Film, der seine Vorbilder nicht verleugnen kann [….]“ (Lexikon des internationalen Films)

Roland Emmerichs Abschlussfilm an der Münchner Hochschule für Film und Fernsehen, der bereits die Vorliebe des späteren Regisseurs von aufwändigen Blockbustern wie “Independence Day” und “The Day after Tomorrow” für Science Fiction zum Tragen kommen lässt, […] bietet […] bei vergleichsweise bescheidenem Budget schon beträchtliche Schauwerte. Zu den hier deutlich erkennbaren Vorbildern Emmerichs zählt Stanley Kubricks “2001”. (Video.de)

Technische Daten

Blu-Ray | Bildformat: WS 2.35:1 / 1080p 23,976 | Laufzeit: ca. 100 Min | Tonfomat: Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1/2.0; Englisch DD 5.1/2.0 | Extras: Trailer, Bildergalerie, Artwork-Galerie, Filmprogramm, Werberatschlag, Aushangfotos, Audiokommentar von Hubert Bartholme uvm. | FSK 12

DVD | Bildformat: WS 2.35:1 (anamorph) | Laufzeit: ca. 96 | Tonfomat: Deutsch DD 5.1/2.0; Englisch DD 5.1/2.0 | Extras: Trailer, Bildergalerie, Artwork-Galerie, Filmprogramm, Werberatschlag, Aushangfotos, Audiokommentar von Hubert Bartholme uvm. | FSK 12

Neuigkeiten

„Das Arche Noah Prinzip“ von Roland Emmerich ab heute überall erhältlich

Roland Emmerichs Abschlussfilm “Das Arche Noah-Prinzip” an der Münchner Hochschule für Film und Fernsehen (HFF Müchen), der bereits die Vorliebe des späteren Regisseurs von aufwändigen Blockbustern wie „Independence Day“ und „The Day after Tomorrow“ für Science Fiction zeigt, wir nun auf dem Label U8 Films Berlin von UCM.ONE auf Blu-Ray, DVD und digital veröffentlicht. Das…

Mehr lesen