UCM.ONE startet sein neues Filmlabel für Dokumentationen mit dem Namen „NONFY Documentaries“ (kurz: NONFY). Einer der ersten Projekte auf dem Label ist  „Im inneren Kreis“ von Claudia Morar und Hannes Obens. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte verschiedener Undercover-Einsätze der Polizei in der linken Szene in Hamburg und Heidelberg aus unterschiedlichen Perspektiven. „Im inneren Kreis“ läuft schon seit einigen Monaten sehr erfolgreich bundesweit in den Kinos.

Die Dokumentation beschäftigt sich mit dem Thema, ob die Polizei inzwischen außer Rand und Band ist oder verdeckte Ermittlungen ein notwendiges Übel sind? Diese Frage stellten sich zumindest viele Menschen, nachdem allein in Hamburgs linker Szene drei Verdeckte Ermittlerinnen in eineinhalb Jahren mit großem Knall aufgeflogen sind. Zeit, sich einige Grundsatzfragen zum Verhältnis von Freiheit und Sicherheit ganz konkret zu stellen und das Spannungsfeld staatlicher Interessen und individueller Bürgerrechte genauer zu beleuchten. Edward Snowdens Enthüllungen über die NSA haben uns dafür sensibilisiert.

Wenn dann aber, wie im Fall der Iris P., Verdeckte Ermittlerinnen alle Register ziehen und sogar Liebesbeziehungen zu Ausgeforschten eingehen, nimmt das Drama vor hochpolitischem Hintergrund seinen Lauf. Abstrakt scheinende politische und ethische Grundsatzfragen zum Verhältnis von Freiheit und Sicherheit werden ganz konkret und nah am Menschen gestellt.

  • Darf der Staat in die Privat- und Intimsphäre von Menschen eindringen?
  • Wie frei ist man, wenn es keinen Raum für Vertrauliches gibt?
  • Wann ist Demokratie durch Überwachung gefährdet?