An der Küste von Windholm ist eines Morgens vor 15 Jahren der Ozean einfach verschwunden. Seitdem hat die Leere Fragen und Ängste aufgeworfen. Die Ursache des Phänomens bleibt unklar. Mit einer neuen Theorie ist der Physiker Micha (28) einer von vielen jungen Wissenschaftlern, die versuchen, eines der seltenen Stipendien seiner Universität zu ergattern, um die Phänomene zu erforschen. Nach den vielen Jahren der Arbeit, die er in das Projekt gesteckt hat, muss er wieder sehen, wie eine kühne Idee an den Türen des antiquierten Establishments endet – er erhält eine Absage.

Zur gleichen Zeit taucht Jana (31), Tochter des Chefs des Instituts und ehemalige Kollegin von Micha, wieder an der Universität auf. Das macht Micha die Situation nicht leichter. Vor einem Jahr hat sie ihn und das Projekt verlassen und ist nach Portugal gerannt. Jana ist nun zurückgekehrt, um ihrer wissenschaftlichen Karriere ein Ende zu setzen – aber da ist noch etwas: Jana muss etwas mit Micha klären. Als Micha beschließt, die Reise nach Windholm zu unternehmen, um seine Hypothese trotz der Ablehnung und ohne offizielle Erlaubnis zu beweisen, schließt sie sich ihm an.

In Windholm sehen sich die jungen Wissenschaftler mit den Überresten einer Dorfgemeinschaft konfrontiert, die ihr Trauma nie überwinden konnte. An dem Tag, an dem der Ozean verschwand – auch alle Kinder aus dem Dorf. Aber haben die Kinder an diesem Tag wirklich ertrunken? Ihre Körper wurden nie gefunden. Micha klammert sich an das rationale Denken und nur das wissenschaftliche Phänomen ist von Interesse. Aber da seine Messungen länger dauern als geplant, zieht ihn das Dorf immer tiefer in seinen Bann. Micha trifft Hanna (19) das einzige verbleibende Kind. Sie versucht, das vernachlässigte öffentliche Schwimmbad wieder aufzubauen, führt Touristen durch das Dorf und ist überzeugt, dass die Kinder noch irgendwo da draußen sind. Jana ist der Meinung, dass es kein Zufall ist, dass Micha und sie zu diesem Ort geführt wurden.

Verlassene Häuser und Spielplätze, ein kleiner Fußabdruck auf dem leeren Grund des Ozeans, der Raum eines Jungen, der davon träumte, Astronaut zu werden – hier müssen sich Micha und Jana mit ihrer eigenen Vergangenheit und einem Verlust arrangieren.

Regie führte Sebastian Hilger, geschrieben von Nadine Gottmann, mit Max Mauff („Victoria“), Lana Cooper („Love Steaks“, „Beat Beat Heart“) und Swantje Kohlhof.